Die evangelische Kirchengemeinde in Tuttlingen zur Zeit des Nationalsozialismus

Einleitung: Sicherlich sind in diesem Kurzen Referat nicht alle Gesichtspunkte bezüglich der evangelischen Kirche in Tuttlingen und deren Verhalten zum Nationalsozialismus umschrieben. Trotzdem sticht beim Lesen der Bücher immer wieder ein Name hervor: Dekan Ebbinghaus. Seine Idee hat uns gefallen und auch die Art, wie er sich in seiner Zeit gab.


Die Deutschen Christen waren als Vertreter einer neuen Glaubensbewegung in Deutschland entstanden. Sie waren vom Nationalsozialismus überzeugt und wurden von Hitler gefördert. Leider fand erst relativ spät eine theologische Auseinandersetzung mit der Idee der Deutschen Christen statt. Deshalb erkannte man die Verfälschung der Biblischen Aussagen zum großen Teil nicht.
1933 suchte man in Tuttlingen einen neuen Dekan. Bei einem Besuch einiger Kirchengemeinderäte in Heilbronn legte man Seitens der Anhänger der Deutschen-Christen den Tuttlingern den früheren Offizier und jetzigen Pfarrer Ebbinghaus als "hervorragenden Prediger und als einen der neuen Zeit gegenüber aufgeschlossenen Mann" (1) nahe. Trotz des Widerstandes des Oberkirchenrates wurde Ebbinghaus 1934 mit dem Dekanatsamt in Tuttlingen betraut.
Kaum im Amt, schien Ebbinghaus jedoch eher ein Vertreter von Bischof Wurm zu werden, der zwar offene Konflikte mit der neuen Glaubensrichtung möglichst meiden, jedoch "durch seine Standfestigkeit das Bestmögliche für Kirche und Gemeinde in der Abwehr der Übergriffe des Staates " (2) leisten wollte.
Weitgehend wurde durch die Christen erst dann Widerstand geleistet, als sich Hitler in die Angelegenheiten der Kirche einmischte. So zum Beispiel als der Arierparagraph eingeführt wurde, oder die kirchlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen beschlagnahmt wurden. Als Gegenpol zu den Deutschen Christen bildete sich deshalb die Bekennende Kirche.
Wie mutig Ebbinghaus in jener Zeit war, zeigen diese  Beispiele:
            Predigt 1941
            Fürbitten
Dies ist umso mutiger, als die Predigten vom Staat bespitzelt wurden. Deshalb wurde schließlich das Strafregister von Ebbinghaus auch recht umfangreich.